LANDRAND

HAWOLI  RUPPRECHT MATTHIES  THOMAS MÜLLER

22. Juni – 27. Juli 2014

KUNSTVEREIN LÜNEBURG in Kooperation mit KUNSTRAUM TOSTERGLOPE

KUNSTRAUM TOSTERGLOPE

Eröffnung: Sonntag, 22. Juni, 15.00 Uhr

Finissage: Sonntag, 27. Juli, ab 15.00 Uhr mit Feuer und Grillen

Im Alten Dorfe 7, 21371 Tosterglope

 

KUNSTVEREIN LÜNEBURG

Eröffnung: Samstag, 5. Juli, 18.30 Uhr

Heinrich-Heine-Haus, Am Ochsenmarkt 1, 21335 Lüneburg

 

Zu den Eröffnungen spricht Dr. Mario Fuhse, Hamburg

Immer unterwegs: eines von zwei LANDRAND-Autos mit der Arbeit von Rupprecht Matthies. Foto: Hans-Jürgen Wege

Die drei Künstler – fast dreier Generationen – zeigen in einer Gegenüberstellung oder Ergänzung eine Spannweite des Verhältnisses von Kunstwerk zur Öffentlichkeit. Der Architekt und Künstler Thomas Müller untersucht in seiner Arbeit, wie eine utopische Architektur (Folinge nennt er das Projekt) sich zur teils traditionellen Bauweise des dörflichen Umfeldes um Tosterglope verhält und wie die hier lebenden Menschen mit diesem Raumbild umgehen. Rupprecht Matthies findet sprachliche Formationen für die Bindungen zwischen Stadt und Land. Eine Form, die bereits die Rezeption einzuschließen scheint oder zumindest die Frage an die Situation vor Ort sprachlich formulieren kann. HAWOLI stellt das Innen und Außen, das Verhältnis von Natur und Gestaltungswille in Relation zur Haltung der Kollegen. Er ist in der Region mehrfach präsent gewesen und verkörpert so eine etablierte Position, auf der das Projekt Werke und Wege historisch aufbauen kann.

Johannes Kimstedt, Künstlerischer Leiter

Thomas Müller und HAWOLI, Foto: A. Schoop

Gefördert von

Antipasti mit Aussicht: Künstler, Aufsichten, Mitglieder und KunstvermittlerInnen waren zu Gespräch und Vermittlung in die Ausstellung LANDRAND eingeladen. Foto: A. Schoop