DER VERDICHTETE RAUM – Rainer Plum

ein Ausstellungsprojekt in zwei Teilen

Zeichnungen, Fotografien, Laserinstallation 

November 2020 bis Januar 2021

Mit seinem Ausstellungsprojekt in Lüneburg setzt Rainer Blum zwei Ansichten im Dialog zueinander: Die eine Ansicht wird tagsüber im Hellen gezeigt und die zweite Ansicht bei Dunkelheit. Tagsüber werden Zeichnungen und Fotografien gezeigt und in der Dunkelheit erstrahlt der Ausstellungsraum im Laserlicht. Verbindende Elemente der beiden Ansichten sind die Suche nach Raum, die Betonung der zeichnerischen Linie und der Ausdruck von Energie.

 

Bei den Zeichnungen und Fotografien handelt es sich um durchweg kleinformatige Arbeit. Jeweils sichtbar sind räumliche Konstellationen von Linien- und Flächenelementen, welche sich als bildhafte Energielinien zeigen oder als in sich ruhende Linienräume bzw. Flächen. Es ist ein nach Innen gerichteter Blick, der sich hier zeigt.

 

Bei den Laserarbeiten wird die Linie aus der Zweidimensionalität der Zeichnung in den realen Raum überführt. Einerseits umschreiben die Lichtlinien den architektonischen Raum und andererseits bilden sie eine holografisch wirkende Raumkonstruktion. Die für das menschliche Auge kaum wahrnehmbare Tiefenschärfe des Laserlichtes lässt eine irritierende Räumlichkeit entstehen. Der dreidimensionale Raum schrumpft zur Fläche. Die besondere physikalische Eigenschaft des Laserlichtes: die Kohärenz lässt die Lichtlinien körperhaft und zugleich schwebend erscheinen. Wir erleben eine lebendige Gegenwart von Licht, Farbe und Energie. 

 

Die besondere Gegebenheit des Ausstellungsraumes mit dem vorhandenen Schaufenster lässt das Licht nach Außen strahlen und zieht den Betrachter in den Lichtraum hinein.