Frauke Wilken – undercover

 

8. - 30. Juni 2019

Heinrich Heine-Haus, Am Ochsenmarkt 1

Eröffnung: Freitag, 7. Juni 2019, 18.30 Uhr

Einführung: Dr. Belinda Grace Gardner, Kunstwissenschaftlerin, Hamburg

Zur Eröffnung erscheint ein Katalog. 

Einführungsrede von Dr. Belinda Grace Gardner:

BGGFraukeWilkinLbg080619.pdf
Adobe Acrobat Dokument 57.1 KB

Öffnungszeiten: Sa./So. 11-16 Uhr

Foto: H.J. Wege

Weichteil III / soft part III, 2010, Mischtechnik / mixed media, 110 x 50 x 90 cm

Große Turbulenz IV, 2019, Öl auf Leinwand, 200 x 140 cm

 

Bezugnehmend auf einen extremen Körperkult, Vereinzelung, individuelle Verunsicherung sowie naturwissenschaftliche Erklärungsversuche in unserer Gesellschaft interessiert Frauke Wilken (*1965) der Umstand des Uneindeutigen und des Ungewissen. Die Phänomene der Metamorphose stehen im Fokus ihrer künstlerischen Betrachtung. Mit den anthropomorphen Objekten beschreibt die Künstlerin den Moment des Dazwischen, wenn Bewegung verharrt, Lust zu Leid wird, Hässliches schön oder Geborgenheit gefangen hält. Der Ausgangspunkt aller Formen ist die menschliche Figur die, fragmentiert und abstra­hiert, Assoziationen an Körperliches weckt – ano­nym, geschlechtslos, rudimentär geschlechtlich oder doppelgeschlechtlich. 

 

Gefördert von: